WIR ÜBER UNS

 

Die Freunde der Seefahrt sind ein Zusammenschluss von seefahrtbegeisterten Männern aus Lüdinghausen und Umgebung. Der Verein ist im Vereinsregister unter Marinekameradschaft  Lüdinghausen eingetragen. Die Marinekameradschaft Lüdinghausen (MK)  wurde am 24. November 1956 neu gegründet und ist Nachfolger des im Jahre 1926 gegründeten Marinevereins Lüdinghausen.

Die Mitglieder der MK sind ehemalige Angehörige der Deutschen Marine, der Handelsmarine, Segelsportfreunde und Chormitglieder des Shantychores sowie Personen, die der Marine und dem maritimen Gedankengut nahe stehen.

 

 

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige  Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsvor-schriften der Abgabenordnung und bezweckt nach den Grundsätzen der Freiwilligkeit und der Solidarität die Pflege des Liedgutes und des Chor-gesanges in einem Shantychor, die Pflege der Marinetradition, des Gedankengutes der Seefahrt und der Seegeltung sowie die Förderung und Pflege seemännischen Brauchtums- und Kulturgutes, u.a. beim Schiffs-modellbau; die Förderung der Ver-ständigung und Vertiefung mensch-licher und kultureller Beziehungen zu anderen Völkern durch Zusammenarbeit und Patenschaften mit gleichgearteten Vereinen auf internationaler Ebene. 

 

 

 

 

Das Wasser hat schon immer eine große Faszination auf die Menschen ausgeübt. Es ist notwendig zum Leben und hat von je her eine wichtige Rolle als Handelsweg gespielt. Daher lieben die Menschen das Wasser und das Meer, das mit seiner unbegrenzten Weite und seiner rauen Schönheit immer aufs Neue seinen Zauber entfaltet.

 

 

 

Die Seefahrt – auf dem offenen Meer oder in Binnengewässern – verfügt über Traditionen und Tugenden, die sich im Laufe der Geschichte aus Notwendigkeiten und Gegebenheiten entwickelt haben. Hierzu zählen insbesondere Seemannschaft und Kameradschaft an Bord. In Anknüpfung an diese Traditionen und Tugenden pflegen die Freunde der Seefahrt ihren Zusammenhalt und Kameradschaft. Was liegt somit näher, als zusammenzukommen und dieser Leidenschaft Ausdruck zu verleihen und Erfahrungen auszutauschen.

 

 

 

 

An Bord von Schiffen war das Singen von See-mannsliedern schon immer eine beliebte Freizeit-beschäftigung, um so ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln oder Ruhezeiten sinnvoll zu nutzen. Andererseits wurden viele harte seemännische Arbeiten von Gruppengesang und einem Vorsänger begleitet. Bei Schwerstarbeit auf See wie z. B. dem Anker lichten oder beim Hissen der Segel kam es allerdings mehr auf den Rhythmus als auf den guten Klang an.

In zahlreichen Mitgliedsvereinen des Deutschen Marinebundes gibt es  bereits eine große Zahl von Shanty-Chören, in denen sich sangesfreudige Männer unter dem Motto „Musik verbindet“ zusammengefunden haben. Fernweh, Seemanns-romantik und Trennungsschmerz kommen selbst heute noch - auch im tiefsten Binnenland - gut an. Mit den Arbeitsgesängen, den sogenannten Shantys, sorgen die Sänger in den Chören dafür, dass ein jahrhundertealtes maritimes Brauchtum nicht in Vergessenheit gerät.