BOOtstörn 2017

 

 

In der Zeit vom 21.- 28. April unternahm eine Crew der MK Lüdinghausen einen Bootstörn auf der Mecklenburgischen Seenplatte. Mit der Motoryacht „Pollux“ ging es von Rechlin-Lärz aus über die Havel nach Mirow. Nach einer zu kurzen Nacht führte die Reise am zweiten Tag über die Müritz-Havel-Wasser-Straße nach Fürstenberg. Bevor man jedoch Fürstenberg erreichte, waren insgesamt fünf Schleusen zu passieren. Zuerst lief das Schleusen noch recht schleppend, doch mit der Zeit gewann die Crew Routine. 


Am dritten Tag schipperten die Lüdinghauser über die Obere-Havel-Wasserstraße weiter nach Templin. Über mehrere Seen und unberührte Natur und wiederum sechs Schleusen erreichte man am späten Nachmittag Templin. Bei einem ausgiebigen Landgang konnte man die mittelalterliche Stadt mit der erhaltenen Stadtmauer besichtigen. Von Templin ging der Törn wieder zurück über Fürstenberg und Mirow nach Rechlin-Lärz.


Leider war das Wetter den Bootsfahrern nicht wohl gesonnen, denn bei jedem Schleusengang hatte Petrus kein Einsehen mit den Reisenden und es regnete jedes Mal kübelweise. Aber auch Hagelschauer und Eis auf dem Steg konnten der guten Laune der Bootsfahrer nichts anhaben. Zum Schluß der Reise waren sich die Törnteilnehmer einig, einen gelungen Törn erlebt zu haben. So gab es wieder zu Hause beim nächsten sonntäglichen Frühschoppen in der Messe der MK viel zu erzählen.